Werbung auf ePaper




Elektronisches Papier ist in Form von eBook-Readern mittlerweile in nahezu jedem Haushalt angekommen. Doch kann ePaper deutlich mehr und ist, nicht zuletzt durch Hard- und Softwarelösungen unseres Partners Visionect, auch in vielen anderen Bereichen des täglichen Lebens auf dem Vormarsch. Von Preisschildern im Supermarkt, über Verkehrsschilder bis hin zu intelligenten Bushaltestellen, ePaper ermöglicht digitale Anzeigen auch an Einsatzorten, die für herkömmliche Displaytechnologien wie LCD oder LED unereichbar wären.

 

Wie funktioniert ePaper?

Jeder Pixel eines ePaper Displays besteht aus einer Kapsel gefüllt mit geladenen Tintenpartikeln in einer transparenten Flüssigkeit. Weiße Partikel tragen dabei eine positive, schwarze Partikel eine negative Ladung. Über Elektroden ober- und unterhalb der Kapseln wird ein elektrisches Feld angelegt, das je nach Ladung die weißen oder schwarzen Partikel an die Oberfläche bewegt.

Dadurch unterscheidet sich ePaper deutlich von allen anderen Displaytechnologien und zeichnet sich vor allem durch einen herausragenden Kontrast, perfekte Lesbarkeit bei direkter Sonneneinstrahlung und einen ausgesprochen geringen Stromverbrauch aus. Sobald die Partikel einmal ausgerichtet sind benötigt das Display keinen Strom um das Bild weiter aufrechtzuerhalten und kann sogar komplett von der Stromversorgung getrennt werden. Dabei können moderne ePaper Displays nicht nur schwarz und weiß, sondern 16 verschiedene Graustufen darstellen und unterscheiden sich durch die Verwendung normaler Tintenpartikel in ihrer Darstellung kaum von bedrucktem Papier. Aber eignet sich diese Displaytechnologie auch zur Darstellung von Werbung?

 

Diskrete Darstellung, große Wirkung

"Maybe I wouldn't hate ads if they were all displayed on ePaper" schreibt Ashley Carman von "The Verge" in einem Artikel über RoadAds interactive. Natürlich setzt Werbung gerne auf schrille Farben, bewegte Bilder oder exzessive Beleuchtung um Aufmerksamkeit zu erregen, doch wird gerade das von Verbrauchern häufig als aufdringlich und unangenehm empfunden und kann daher auch negativ auf die Marke abfärben. Vielen Werbetreibenden ist dieser Effekt bewusst und sie setzen dadurch ganz bewusst auf Reduktion um nicht als lästig wahrgenommen zu werden. Der papierähnliche Kontrast macht ePaper auch im Großformat besonders angenehm zu lesen und lässt Hintergrundbeleuchtung überflüssig werden. Die Darstellung in 16 Graustufen ist außerdem besonders diskret und unaufdringlich, muss dadurch jedoch nicht an Wirksamkeit verlieren. In Kombination mit der hohen Auflösung und dem herausragenden Kontrast werden Bilder und Fotografien auf ePaper in einzigartiger Weise dargestellt und wecken so häufig besonderes Interesse. Gerade der Wechsel der Werbeanzeige löst bei vielen Passanten einen "Aha-Effekt" aus, da das ePaper aufgrund der papierähnlichen Darstellung davor gar nicht als Display wahrgenommen wurde. 

Natürlich ist es sinnvoll sich direkt bei der Anzeigenerstellung darüber Gedanken zu machen wie eine Grafik oder ein Bild in 16 Graustufen wirkt und es entsprechend darauf abzustimmen. Auch die einfache Konvertierung von normalerweise farbigen Werbeanzeigen kann zu sehr guten Ergebnissen führen, jedoch können bereits kleine Anpassungen in Helligkeit oder Kontrast große Effekte erzielen. RoadAds interactive bietet daher nicht nur die Möglichkeit, die Anzeigenbilder in einem realistischen Rendering zu betrachten, sondern stellt auch einen Editor bereit über den direkt im Browser Anpassungen an der Anzeige vorgenommen werden können. So siehst Du sofort, wie Deine Werbung auf ePaper wirkt und kannst sie gegebenenfalls verändern.







Was Dich auch interessieren könnte: